Brustvergrösserung

Mit einer ästhetischen Brustvergrößerung zum langersehnten Traumbusen

Ein schönes, straffes Dekolleté gilt als Sinnbild für Weiblichkeit und ist der Wunsch vieler Frauen. Eine schöne, straffe Brust steht für Femininität und Attraktivität. Um endlich den langersehnten Traumbusen zu bekommen, nutzen viele Frauen die Möglichkeiten der ästhetischen Brustvergrößerung.

Die Brustvergrößerung ist eine der am häufigsten durchgeführten Operationen in meiner Praxis. Ich verwende ausschließlich hochwertige Implantate aus schnittfestem Silikongel oder Hydrogel, sowohl in runder als auch in anatomischer Form („Tropfenform“).
Portrait Dr. Brunner, Plastische Chirurgie Hamburg. Brustchirurgie, Körperchirurgie, Gesichtschirurgie, Gesichtsstraffung, Faltenbehandlung, Lidstraffung, Brustfehlbildungen, Bruststraffung, Brustverkleinerung. Brustvergrößerung, Bruststraffung, Intimkorrektur, Oberschenkelstraffung, Fettabsaugung, Fettreduktion ohne OP
DR. MED. A. CHRISTINA BRUNNER
Plastische und Ästhetische Chirurgin

Meine Vorgehensweise bei der Brustvergrößerung

In einem offenen Beratungsgespräch kläre ich mit Ihnen alle wichtigen Punkte ab – es ist die Grundlage und die beste Voraussetzung dafür, dass Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Herzlichen Dank an meine Patientinnen und Patienten für die vielen tollen Bewertungen!

Herzlichen Dank an meine Patientinnen und Patienten für die vielen tollen Bewertungen!

FAQ’s

Brustvergrösserung

Dr. Christina A. Brunner ist seit 1998 Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Sie ist seit 1998 mit den Behandlungsschwerpunkten Gesicht, Brust und Körperkontur in Hamburg tätig und kooperiert seit 2007 mit dem Asklepios Westklinikum sowie seit 2015 mit dem BGAOP im CiM in Hamburg. Als Mitglied verschiedener Fachgesellschaften tauscht sie sich auf Kongressen regelmäßig mit Kollegen aus, bildet sich weiter und hat bereits zahlreiche wissenschaftliche Publikationen verfasst. Dr. Brunner legt vor jeder Behandlung Wert auf eine genaue Analyse und eine seriöse Beratung. In ihrer Praxis findet im Rahmen einer ersten Untersuchung stets eine ausführliche Besprechung der operativen Vorgehensweise statt. Bei ihren Eingriffen achtet die Fachärztin auf ein atraumatisches (gewebeschonendes) Vorgehen und eine sehr gute postoperative Nachsorge. Das Ziel jeder Behandlung ist ein natürlich aussehendes Ergebnis und zufriedene Patientinnen und Patienten.

  1. Unterbrustfalte (inframammär)
  2. Brustwarzenrand (periareolär)
Auf dem Brustmuskel (epipektoral). Teilweise unter dem Brustmuskel (dual-plane/bi-plane).

1. in Tropfenform (anatomische Form),
2. in runder Form, mit mikrotexturierter Oberfläche.
3. Hydrogel-Implantate
4. in runder Form, mit mikrotexturierter Oberfläche.

Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt.
​Der Eingriff wird in der Klinik im Rahmen eines eintägigen stationären Aufenthalts durchgeführt.
Der Eingriff dauert durchschnittlich 45 Minuten.
Wir legen besonderen Wert auf Ruhe in den ersten 2 Wochen nach der Operation. In den ersten 4 bis 6 Wochen sollten Sie keinen Sport treiben. Auf den Besuch einer Sauna oder eines Solariums sowie ein Sonnenbad sollten Sie in den ersten 3 Monaten verzichten. Vermeiden Sie während der Heilungsphase vor allem schweres Heben. Für die ersten 3 Monate empfehlen wir das Tragen eines Stütz-BHs.
Die Fäden lösen sich selbst auf, die Knoten werden 8 bis 10 Tage nach dem Eingriff entfernt. Die Wunden sollten bis zum Fädenziehen nicht nass werden.

Nach 1 bis 2 Wochen sind äußere Behandlungsfolgen verheilt, sodass Sie üblichen gesellschaftlichen Verpflichtungen nachkommen können.

Ihre berufliche Tätigkeit können Sie nach ca. 14 Tagen wiederaufnehmen – außer bei einem Beruf mit großer körperlicher Anstrengung.

Sport ist nach einer Schonung von ungefähr 4 bis 6 Wochen wieder möglich. Auf Sportarten wie Tennis oder Golf sollte 8 Wochen verzichtet werden.

Nach der Terminvereinbarung werden wir Sie genau darüber informieren, wie Sie sich optimal auf den Eingriff vorbereiten können. So dürfen Sie zum Beispiel vor der Narkose (2 Wochen) keine Medikamente einnehmen, die Acetylsalicylsäure enthalten (z. B. Aspirin, Acylpirin, Anopyrin), da diese zu einer Blutungsneigung führen. Sie sollten auf Alkohol, Schlafmittel, Schmerzmittel (48 Stunden vor der Operation) verzichten und das Rauchen (auf 3 Zigaretten am Tag ab 3 Wochen vor der Operation bis 3 Wochen nach der Operation) reduzieren.

Laut einer Empfehlung des BfArM (Bundesministerium für Arzneimittel und Medizinprodukte) müssen Patientinnen darüber informiert werden, dass Implantate nach 10 Jahren gewechselt werden sollten. Aus meiner Erfahrung können Implantate deutlich länger halten, eine jährliche Kontrolle ist jedoch erforderlich, um eventuell auftretende Implantatdefekte erkennen zu können.
Gefühlsstörungen oder sogar Gefühlsverslust nach Brustvergrößerungen zählen zu den Risiken, die im Aufklärungsgespräch für eine Brustvergrößerung erwähnt werden müssen. Aus unserer Erfahrung sind Gefühlsstörungen selten, falls sie auftreten, verlieren sie sich in der Regel in den ersten 3 bis 6 Monaten. Lediglich im Narbenbereich kann es dauerhaft zu Gefühlsstörungen kommen.

Ja! In der Regel ist die Stillfähigkeit nach der Operation nicht beeinträchtigt.

Um ein schnittfestes Silikonimplantat sicher einbringen zu können, ist eine Schnittlänge von ca. 5 cm in der Brustfalte notwendig. Die feine Narbe ist später kaum sichtbar. Beim Zugang durch den Brustwarzenvorhof muss dieser groß genug sein, um den Schnitt zu verbergen. Das Risiko einer Gefühlsstörung im Bereich der Brustwarze ist bei diesem Zugang um 30 Prozent höher.