DIE BRUSTVERGRÖSSERUNG MIT IMPLANTAT

Ihr sicherer Weg zum langersehnten Traumbusen

Ein schönes, straffes Dekolleté gilt als Sinnbild für Weiblichkeit. Eine schöne, straffe Brust steht für Femininität und Attraktivität. Um endlich den langersehnten Traumbusen zu bekommen, nutzen viele Frauen die Möglichkeiten der ästhetischen Brust­ver­größe­rung.
Erfahren Sie hier, welche Implantate und welche Maßnahmen für Ihren Brusttyp angeraten sind, ab wann eine Brust-Op nach der Schwanger­schaft möglich ist und welche Kosten auf Sie zukommen!

Gemeinsam realisieren wir Ihre Traumbrust!

Brustvergrößerung mit Implantaten Gespräch-8

Frau Dr. Brunner legt vor jeder Behandlung Wert auf eine genaue Analyse und eine seriöse Beratung. In ihrer Praxis findet im Rahmen einer ersten Untersuchung stets eine ausführliche Besprechung der operativen Vorgehensweise statt.

Wir stimmen Ihre Brust­ver­größerung zusammen mit Ihnen speziell nach Ihren individuellen Bedürf­nissen und Wünschen ab. Dank des umfang­reichen Angebots an Brust­implantaten haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Formen, Größen und Füllungen.
Die Implantate können entweder halb unter dem Brust­muskel (dual-plane) oder unter der Brustdrüse eingebracht werden. Die optimale Positio­nierung hängt von Ihren Vorstellungen und den Gegeben­heiten Ihrer Brust ab. Im Allge­mei­nen empfehle ich bei sehr schlanken Frauen eine Positionie­rung „dual-plane“ um einen perfekten Übergang im Dekolleté zu erzielen.

Grundsätzlich stehen folgende Implantate zur Auswahl:

  • Silikonimplantat in runder Form
  • Silikonimplantat in Tropfenform
  • Hydrogel-Implantate

Welches Brustimplantat passt zu mir?

Brustvergrößerung Frau mit nacktem Körper

Unser Ziel bei jeder Behandlung ist ein natürlich aussehendes Langzeit-Ergebnis und zufriedene Patientinnen und Patienten.

Die Frage nach dem richtigen Implantat für eine Brust­ver­größerung lässt sich nicht pauschal beantworten. Entschei­dend ist immer Ihr Wunsch! Deshalb besprechen wir Ihre Vor­stellungen ausführlich in einem Beratungs­gespräch mit anschließender Untersuchung – und simulieren das zu erwartende Ergebnis mit verschiedenen Implantaten. So erhalten Sie ein Gefühl für das Volumen und weiteres mehr. Auf dieser Basis können wir gemeinsam das optimale Ergebnis für Sie erarbeiten. Machbar ist heutzutage wirklich viel. Es sollte jedoch sinnvoll und nachhaltig sein. Für mich ist immer das Langzeitergebnis entscheidend!

Runde Implantate besitzen viele Vorteile

Als erfahrene Fachärztin setze ich auf runde Implantate mit mikrotexturierter Oberfläche. Diese Implantate sind qualitativ hochwertig und besitzen einen wichtigen Vorteil: Sie schließen das Risiko aus, an ALCL (anaplastisches large cell lymphom) zu erkranken. Ein weiterer Vorteil runder Implantate: Die oberen beiden Quadranten der Brust können damit sehr gut und leicht optimiert werden. Wie wichtig das ist, wird deutlich, wenn man weiß, dass diese beiden Quadranten in der Regel zuerst an Volumen verlieren bzw. per se zu wenig Volumen haben. Mit runden Implantaten lässt sich das gut ausgleichen. Das Ergebnis: ein wunderschönes Dekolleté und eine jugendliche Brustform. Auf Wunsch verwenden wir selbstverständlich auch anatomische, sprich tropfenförmige Implantate.

Bei meinen Eingriffen achte ich auf ein atraumatisches (gewebeschonendes) Vorgehen und eine sehr gute postoperative Nachsorge.

Ab wann ist eine Brustvergrößerung nach der Schwangerschaft möglich?

Brustvergrößerung nach Schwangerschaft

Warten Sie mit der Brustvergrößerung, bis sich alle hormonell bedingten Veränderungen an Ihrer Brust zurückgebildet haben.

Die weibliche Brust durchläuft während einer Schwangerschaft und in der Stillzeit hormonell bedingt Phasen großer Veränderungen. Bevor eine Brustvergrößerung in Frage kommt, ist es deshalb ratsam, nach dem Abstillen mindestens sechs Monate zu warten. Nach dieser Zeit sollten sich alle hormonell bedingten Veränderungen zurückgebildet haben und einem optimalen Ergebnis steht nichts mehr im Wege.

Verhaltensempfehlungen vor und nach der Brust-OP

Vor der Brust-OP ist es ist dringend angeraten, ab 2 Wochen vor der OP keine blutverdünnenden Medikamente mehr einzunehmen. Dazu gehören neben Marcumar und anderen offiziellen Blutverdünnern auch Aspirin und Aspirin-ähnliche Medikamente. Des Weiteren sollten Raucherinnen ihren Zigarettenkonsum ab 2 Wochen vor der OP auf max. 3 Stück am Tag reduzieren.

Nach der Brust-OP sollten Sie sich und Ihrem Körper 2 Wochen Ruhe gönnen. Treiben Sie für 6-8 Wochen keinen Sport. Nutzen Sie 3 Monate lang weder Sauna noch Solarium – und setzen Sie Ihre Brust in dieser Zeit keinen direkten Sonnenstrahlen aus (kein Sonnenbaden).

Tragen Sie zudem die ersten drei Wochen nach der OP Tag und Nacht einen Sport-BH. Anschließend reicht es, den Sport-BH bis zum Ende des 3. Monats tagsüber zu tragen. Auf Push-Up-BHs sollten Sie in dieser Zeit (3 Monate) vollständig verzichten.

Bitte nehmen Sie zudem bis 2 Wochen nach der Operation weder Aspirin und Aspirin-ähnliche Medikamente noch blutverdünnende Medikamente ein. Raucherinnen sollten die Zahl ihrer Zigaretten bis 3 Wochen nach der OP auf max. 3 Stück am Tag reduzieren.

Wie lange hat man Schmerzen?

Das Schmerzempfinden nach einer Brustvergrößerung ist individuell sehr verschieden. In der Regel verspüren unsere Patientinnen am OP-Tag Schmerzen. Diese bessern sich jedoch rasch, sobald die Drainagen entfernt werden. Das ist nach ca. 24 Stunden der Fall. Anschließend empfiehlt sich – je nach restlichem Schmerzniveau – die Einnahme von Schmerzmitteln für 2-5 Tage – zum Beispiel mit dem Wirkstoff Ibuprofen.

Welcher Brusttyp sind Sie?

Grafik von sehr kleiner Brust
Brustvergrößerung bei sehr kleiner Brust
Eine sehr kleine Brust eignet sich in den aller­meisten Fällen ideal für eine Brust­ver­größerung. Es gilt jedoch, auf eine für den Körper angemessene Implantat­größe zu achten, um einen zu hohen Druck auf das Drüsen­gewebe zu vermeiden. Je größer das Implantat, desto wahr­schein­licher kommt es zu einer soge­nannten Atrophie des Drüsen­gewebes. Es weicht dem Druck durch das Implantat aus und bildet sich zurück (schrumpft), wodurch das Implantat irgendwann sehr gut tastbar wird. Ein Sprung um zwei Körb­chen­größen – beispiels­weise von A auf C – ist jedoch zumeist sehr gut möglich.
Grafik hängende Brust
Brustvergrößerung bei hängender Brust

Eine Brustver­größerung bei hängender Brust ist häufig nur in Kombination mit einer Brust­straffung sinnvoll. Das entschei­dende Kriterium dabei ist die Menge des Haut­über­schusses.

So prüfen Sie ganz einfach selbst: Nehmen Sie die Hände hinter dem Kopf zusammen. Hebt sich Ihre Brust dabei in gewünsch­tem Umfang, kann auf eine Straffung verzichtet werden; Ihre Brust wird aus­reichend durch das Implantat angehoben. Hebt sich die Brust nicht wie gewünscht, ist eine zusätzliche Straffung erforderlich. Alternativ könnte eine Brust­straffung auch ohne Implantat ausreichen.

Grafik von tubulärer Brust
Brustvergrößerung bei tubulärer Brust
Die tubuläre Brust tritt in verschiedenen Schwere­graden auf. Welches Vorgehen sinnvoller­weise angedacht werden sollte, hängt deshalb vom indivi­duellen Befund ab. In seltenen Fällen lässt sich die tubuläre Brust allein mit einem Implantat in die gewünschte Form bringen. In der Regel führen wir jedoch zusätzliche Maß­nahmen durch – von der einfachen Korrektur des Warzen­hofes bis zur Brust­straffung.
Grafik ideale Brustform
Brustvergrößerung bei schwachem Bindegewebe
Die Frage, ob eine Brustver­größerung bei schwachem Bindegewebe Sinn macht, ist sinnvoll und verständlich. Unserer Erfahrung nach können Sie sich sehr gut auch mit vermeintlich schwachem Binde­gewebe einer Brust­ver­größerung unterziehen. Von der Operation abraten würden wir allerdings immer dann, wenn der Wunsch nach sehr großen Implantaten besteht. Hier könnte es zu einem schnellen Absinken der Brust kommen.
Grafik von sportlicher Brust
Brustvergrößerung bei Sportlerinnen
Die Frage, ob eine Brustver­größerung bei schwachem Bindegewebe Sinn macht, ist sinnvoll und verständlich. Unserer Erfahrung nach können Sie sich sehr gut auch mit vermeintlich schwachem Binde­gewebe einer Brust­ver­größerung unterziehen. Von der Operation abraten würden wir allerdings immer dann, wenn der Wunsch nach sehr großen Implantaten besteht. Hier könnte es zu einem schnellen Absinken der Brust kommen.
Grafik Trichterbrust
Brustvergrößerung bei Trichterbrust
Eine Trichterbrust lässt sich mit Hilfe eines Implantates häufig gut kaschieren: Sie fällt, richtig operiert, nach einer Brustvergrößerung weniger auf als vorher. Das Implantat wird stets so gewählt, dass es sich der individuellen Anatomie anpasst. Es darf beispielsweise nicht zu breit sein, weil es sonst zur Mitte rutschen kann.
Grafik zu kleine Brust
Brustvergrößerung bei schlanken Frauen
Schlanke bis sehr schlanke Frauen können sich in der Regel wie alle anderen ihre Brust vergrößern lassen. Die Implantate sollten allerdings halb unter den Muskel gelegt werden (dual-plane), damit die Implantat-Ränder nicht sichtbar sind. So entsteht ein harmonisches Dekolleté zum Wohlfühlen.

Was kostet eine Brustvergrößerung?

Die Kosten für eine Brustvergrößerung im Raum Hamburg liegen zwischen 6.000 und 7.000 Euro. Darin enthalten sind neben dem Eingriff alle Nebenkosten für Vorgespräche, Implantate, Cremes, Medikamente und weiteres mehr.

Der erste Schritt zu Ihrem Traumbusen

Um herauszufinden, welche Möglichkeiten individuell für Sie bestehen und welche Schritte erforderlich sind, damit Sie endlich zu Ihrem langersehnten Traumbusen finden, vereinbaren Sie jetzt gleich einen kostenlosen Beratungstermin. Dies ist die Grundlage für Ihre Entscheidung und die beste Voraussetzung dafür, dass Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Gerne schickt Ihnen mein Team vorab auch Informationsmaterial zu. Hier Informationsmaterial anfordern!

Was meine Patient*Innen über mich sagen:

FAQ's zur Brustvergrösserung

Dr. Christina A. Brunner ist seit 1998 Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Sie ist seit 1998 mit den Behandlungs­schwerpunkten Gesicht, Brust und Körperkontur in Hamburg tätig und kooperiert seit 2007 mit dem Asklepios Westklinikum sowie seit 2015 mit dem BGAOP im CiM in Hamburg. Als Mitglied verschiedener Fachgesell­schaften tauscht sie sich auf Kongressen regelmäßig mit Kollegen aus, bildet sich weiter und hat bereits zahlreiche wissenschaft­liche Publikationen verfasst.

Frau Dr. Brunner legt vor jeder Behandlung Wert auf eine genaue Analyse und eine seriöse Beratung. In ihrer Praxis findet im Rahmen einer ersten Untersuchung stets eine ausführliche Besprechung der operativen Vorgehensweise statt. Bei ihren Eingriffen achtet die Fachärztin auf ein atraumatisches (gewebeschonendes) Vorgehen und eine sehr gute postoperative Nachsorge. Das Ziel jeder Behandlung ist ein natürlich aussehendes Ergebnis und zufriedene Patientinnen und Patienten.

  1. Unterbrustfalte (inframammär)
  2. Brustwarzenrand (periareolär)

Auf dem Brustmuskel (epipektoral).
Teilweise unter dem Brustmuskel (dual-plane/bi-plane).

Wir verwenden kohäsive Silikongel-Implantate

1. in Tropfenform (anatomische Form)

2. in runder Form, mit mikrotexturierter Oberfläche

3. Hydrogel-Implantate

Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt.

​Der Eingriff wird in der Klinik im Rahmen eines eintägigen stationären Aufenthalts durchgeführt. Wir arbeiten mit der Praxis Klinik Hamburg und mit dem Asklepios Westklinikum in Hamburg zusammen.

Der Eingriff dauert durchschnittlich 45 Minuten.
Wir legen besonderen Wert auf Ruhe in den ersten 2 Wochen nach der Operation. In den ersten 4 bis 6 Wochen sollten Sie keinen Sport treiben. Auf den Besuch einer Sauna oder eines Solariums sowie ein Sonnenbad sollten Sie in den ersten 3 Monaten verzichten. Vermeiden Sie während der Heilungsphase vor allem schweres Heben. Für die ersten 3 Monate empfehlen wir das Tragen eines Stütz-BHs.
Die Fäden lösen sich selbst auf, die Knoten werden 8 bis 10 Tage nach dem Eingriff entfernt. Die Wunden sollten bis zum Fädenziehen nicht nass werden.

Nach 1 bis 2 Wochen sind äußere Behandlungsfolgen verheilt, sodass Sie üblichen gesellschaftlichen Verpflichtungen nachkommen können.

Ihre berufliche Tätigkeit können Sie nach ca. 14 Tagen wiederaufnehmen – außer bei einem Beruf mit großer körperlicher Anstrengung.

Sport ist nach einer Schonung von ungefähr 4 bis 6 Wochen wieder möglich. Auf Sportarten wie Tennis oder Golf sollte 8 Wochen verzichtet werden.

Nach der Terminvereinbarung werden wir Sie genau darüber informieren, wie Sie sich optimal auf den Eingriff vorbereiten können. So dürfen Sie zum Beispiel vor der Narkose (2 Wochen) keine Medikamente einnehmen, die Acetylsalicylsäure enthalten (z. B. Aspirin, Acylpirin, Anopyrin), da diese zu einer Blutungsneigung führen. Sie sollten auf Alkohol, Schlafmittel, Schmerzmittel (48 Stunden vor der Operation) verzichten und das Rauchen (auf 3 Zigaretten am Tag ab 3 Wochen vor der Operation bis 3 Wochen nach der Operation) reduzieren.

Laut einer Empfehlung des BfArM (Bundesministerium für Arzneimittel und Medizinprodukte) müssen Patientinnen darüber informiert werden, dass Implantate nach 10 Jahren gewechselt werden sollten. Aus meiner Erfahrung können Implantate deutlich länger halten, eine jährliche Kontrolle ist jedoch erforderlich, um eventuell auftretende Implantatdefekte erkennen zu können.
Gefühlsstörungen oder sogar Gefühlsverslust nach Brustvergrößerungen zählen zu den Risiken, die im Aufklärungsgespräch für eine Brustvergrößerung erwähnt werden müssen. Aus unserer Erfahrung sind Gefühlsstörungen selten, falls sie auftreten, verlieren sie sich in der Regel in den ersten 3 bis 6 Monaten. Lediglich im Narbenbereich kann es dauerhaft zu Gefühlsstörungen kommen.

Ja! In der Regel ist die Stillfähigkeit nach der Operation nicht beeinträchtigt.

Um ein schnittfestes Silikonimplantat sicher einbringen zu können, ist eine Schnittlänge von ca. 5 cm in der Brustfalte notwendig. Die feine Narbe ist später kaum sichtbar. Beim Zugang durch den Brustwarzenvorhof muss dieser groß genug sein, um den Schnitt zu verbergen. Das Risiko einer Gefühlsstörung im Bereich der Brustwarze ist bei diesem Zugang um 30 Prozent höher.