BAUCHDECKENSTRAFFUNG

Sie wünschen sich einen schönen Bauch?

Ein schöner, straffer Körper spielt in der heutigen Zeit für viele eine wichtige Rolle. Überschüssige Haut und unschöne Fettpolster lassen uns oft nicht nur älter aussehen, sondern stören auch die Körperharmonie. Abhilfe kann eine Bauchdeckenstraffung leisten.

Häufig hängt nach einer Schwangerschaft oder nach einer starken Gewichtsabnahme das Gewebe –insbesondere in der zentralen Körperregion. Die Freude über einen hart erkämpften Gewichtsverlust nach einer strengen Diät wird oft durch eine unschöne Begleiterscheinung getrübt: einen ausgeprägten Hautüberschuss, der viele Betroffene, die sich einen straffen und schönen Bauch wünschen, emotional belastet. Diese stark erschlaffte Haut lässt sich nicht mehr über eine gesunde Ernährung oder eine regelmäßige, sportliche Betätigung zurückformen.

Auch nach nichtinvasive Methoden der Fettreduzierung oder der Fettabsaugung kann ein verbleibender Hautüberschuss sehr störend wirken und das „Nachher“-Ergebnis oft schlimmer ausfallen als der „Vorher“-Befund. Solcher Hautüberschuss kann nur operativ entfernt werden. Die plastische und ästhetische Chirurgie bietet im Rahmen unterschiedlicher Techniken der Bauchdeckenstraffung eine gute Möglichkeit, diese zum Teil stigmatisierenden Veränderungen zu korrigieren. Auf diese Weise entsteht eine attraktive Körperkontur, die Körperharmonie wird wiederhergestellt.

Was passiert bei einer Bauchdeckenstraffung?

Überschüssige Haut und Fettgewebe können zumeist Narben sparend entfernt werden. Dabei sollte immer mit der schonendsten Methode und dem kleinsten Eingriff begonnen werden. Entscheidend ist eine genaue Analyse des Problems, das sich leicht an der sitzenden Patientin/dem sitzenden Patienten erkennen lässt. Liegt das Problem im Unterbauch, finden sich nur dort Fettpolster und ein unschöner Hautüberschuss, reicht es, eine Fettabsaugung, kombiniert mit einer kleinen Hautstraffung – einer sogenannten unteren Bauchdeckenstraffung – durchzuführen. Besteht jedoch ein deutlicher Hautüberschuss oberhalb des Nabels, empfiehlt sich eine komplette Bauchdeckenstraffung. Hierbei wird das überschüssige Haut- und Fettgewebe zwischen Nabel und Schamhaarbereich entfernt und die erschlaffte Haut aus dem Oberbauch nach unten gestrafft. Ein entsprechender Schnitt um den Bauchnabel herum ermöglicht eine neue Platzierung im gestrafften Gewebe. Unter Umständen können auch auseinandergewichene Bauchmuskeln – typisch für eine Rektusdiastase – erneut zusammengeführt werden.

Der Effekt: eine attraktive, verschmälerte Taille.

Durch eine professionelle Schnittführung entlang der Schamhaargrenze und der Beckenknochen wird eine auffällige Narbenbildung vermieden. Ein besonderes Augenmerk lege ich/legen wir auf die Narbenführung um den Bauchnabel herum: Sie ist nach der Ausheilungsphase für das bloße Auge beinah unsichtbar.

Portrait Dr. Brunner, Plastische Chirurgie Hamburg. Brustchirurgie, Körperchirurgie, Gesichtschirurgie, Gesichtsstraffung, Faltenbehandlung, Lidstraffung, Brustfehlbildungen, Bruststraffung, Brustverkleinerung. Brustvergrößerung, Bruststraffung, Intimkorrektur, Oberschenkelstraffung, Fettabsaugung, Fettreduktion ohne OP
DR. MED. A. CHRISTINA BRUNNER
Plastische und Ästhetische Chirurgin

Unsere Vorgehensweise bei einer Bauchdeckenstraffung

In einem ausführlichen Beratungs­gespräch kläre ich mit Ihnen Ihre Wünsche ab und informiere Sie über die ent­sprechenden Behandlungs­möglich­keiten. Gemeinsam wählen wir dann die optimale Operations­technik aus, wobei ich Sie über das genaue Vorgehen und die Risiken des Eingriffs aufkläre. Anschließend entwerfe ich für Sie einen individu­ellen, detaillierten Behandlungs­plan. Auf dieser Basis kann ein optimales und lang anhaltendes Ergebnis erzielt werden.

FAQ’s

Bauchdeckenstraffung

Dr. Christina A. Brunner ist seit 1998 Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Sie ist seit 1998 mit den Behandlungsschwerpunkten Gesicht, Brust und Körperkontur in Hamburg tätig und kooperiert seit 2007 mit dem Asklepios Westklinikum und dem Adipositaszentrum sowie seit 2015 mit dem BGAOP im CiM in Hamburg. Als Mitglied verschiedener Fachgesellschaften tauscht sie sich auf Kongressen regelmäßig mit Kollegen aus, bildet sich weiter und hat bereits zahlreiche wissenschaftliche Publikationen verfasst. Dr. Brunner legt vor jeder Behandlung Wert auf eine genaue Analyse und eine seriöse Beratung. In ihrer Praxis findet im Rahmen einer ersten Untersuchung stets eine ausführliche Besprechung der operativen Vorgehensweise statt. Bei ihren Eingriffen achtet die Fachärztin auf ein atraumatisches (gewebeschonendes) Vorgehen und eine sehr gute postoperative Nachsorge. Das Ziel jeder Behandlung ist ein natürlich aussehendes Ergebnis und zufriedene Patientinnen und Patienten.
  • Untere Bauchdeckenstraffung: Sie ist vergleichbar mit einer verlängerten Kaiserschnittnarbe oberhalb der Schamhaargrenze.
  • Komplette Bauchdeckenstraffung: Hier reicht die Schnittführung in der Regel von Beckenkamm zu Beckenkamm und verläuft knapp oberhalb der Schamhaargrenze. Bei einem stark ausgeprägten Hautüberschuss (auch seitlich) kann die Narbe auch länger sein. Ist es zu einem Absinken des Schamhügels gekommen, kann dieser auch ohne einen zusätzlichen Schnitt mit angehoben werden
Bei jedem Eingriff gehe ich so schonend wie möglich vor und sorge für ein natürliches Ergebnis, indem ich eine ästhetische, harmonische Körperkontur schaffe. Die Sicherheit und die Zufriedenheit meiner Patientinnen und Patienten stehen dabei stets im Vordergrund.

Beide Eingriffe werden in Vollnarkose durchgeführt.

Der Eingriff wird im Rahmen eines 2- bis 5-tägigen stationären Aufenthalts in der Klinik durchgeführt. Bei der unteren Bauchdeckenstraffung reicht in der Regel ein 1- bis 2-tägiger stationärer Aufenthalt aus.

Der Eingriff dauert durchschnittlich 2 bis 3 Stunden.

Wir legen besonderen Wert auf Ruhe in den ersten 2 Wochen nach der Operation. Nach einer kompletten Bauchdeckenstraffung sollten Sie in den ersten 5 Tagen eine leicht gebückte Körperhaltung einnehmen, um die Narbe zu entlasten. Die ersten 6 bis 8 Wochen sollten Sie auf Sport verzichten. Das Heben und Tragen von schweren Gegenständen sollte in den ersten 3 Monaten vermieden werden. Den Besuch einer Sauna oder eines Solariums sowie ein Sonnenbad sollten Sie in den ersten 3 Monaten unterlassen. Wir empfehlen, nach Entfernung des Nahtmaterials für ca. 6 Wochen ein Kompressionsmieder zu tragen.
Die Fäden lösen sich selbst auf, die Knoten werden 10 bis 14 Tage nach dem Eingriff entfernt. Die Wunden sollten bis zum Fädenziehen nicht nass werden.

Nach 2 Wochen sind äußere Behandlungsfolgen verheilt, sodass Sie üblichen gesellschaftlichen Verpflichtungen nachkommen können.

Ihre berufliche Tätigkeit können Sie nach ca. 2 bis 3 Wochen wiederaufnehmen, je nach Umfang der Operation – außer bei einem Beruf mit großer körperlicher Anstrengung.
Sport ist nach einer Schonung von ungefähr 6 bis 8 Wochen wieder möglich. Schweres Heben sollte für 3 Monate vermieden werden.
Nach der Terminvereinbarung werden wir Sie genau darüber informieren, wie Sie sich optimal auf den Eingriff vorbereiten können. So dürfen Sie zum Beispiel vor der Narkose (2 Wochen) keine Medikamente einnehmen, die Acetylsalicylsäure enthalten (z. B. Aspirin, Acylpirin, Anopyrin), da diese zu einer Blutungsneigung führen. Sie sollten auf Alkohol, Schlafmittel, Schmerzmittel (48 Stunden vor der Operation) verzichten und das Rauchen (auf 3 Zigaretten am Tag ab 3 Wochen vor der Operation bis 3 Wochen nach der Operation) reduzieren.
Das Idealgewicht ist unbedingt empfehlenswert. Kommt es nach einer Bauchdeckenstraffung zu einem deutlichen Gewichtsverlust, können sich erneut unschöne Falten bilden.
Die Schnittführung ist abhängig vom Ausmaß der Operation. Die Narbe bei einer unteren Bauchdeckenstraffung bei nur geringgradigem Hautüberschuss gleicht in der Regel einer leicht verlängerten Kaiserschnittnarbe. Bei einer kompletten Bauchdeckenstraffung reicht die eine Narbe von Beckenkamm zu Beckenkamm, die andere liegt um den Bauchnabel herum.

Wir legen großen Wert darauf, die Narbenführung so anzupassen, dass sie zum Beispiel selbst beim Tragen eines Bikinis nicht zu sehen ist. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Narbe um den Nabel – sie wird so gelegt, dass sie später kaum auffällt. Bei unseren Operationstechniken achten wir auf ein atraumatisches (gewebeschonendes) Vorgehen und eine sehr gute postoperative Nachsorge.

Herzlichen Dank an meine Patientinnen und Patienten für die vielen tollen Bewertungen!

Herzlichen Dank an meine Patientinnen und Patienten für die vielen tollen Bewertungen!

Dr. Brunner ist Mitglied in folgenden Vereinigungen

© Dr. med. A. Christina Brunner 2020